JoS-Wertekreis und DNK-Anwender-Signet

Aktuelles

Fürs Haus MITEINANDER gibt's den BArrierefrei-Preis: Innovatives Wohnmodell in Gaustadt gewürdigt

17.05.2013

Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke überreichte im Festsaal des Stadtbades am Donnerstag, 16. Mai 2013, dem Vorstand der Joseph-Stiftung, Dr. Klemens Deinzer, eine bemerkenswerte Auszeichnung. Mit dem „BArrierefrei“-Preis wird vorbildliches Engagement von Bürgern und Unternehmen beim Abbau von baulichen und gesellschaftlichen Barrieren gewürdigt.

Stiftungs-Vorstand Dr. Klemens Deinzer durfte aus der Hand  von Oberbürgermeister Andreas Starke eine handliche gläserne Stele in Empfang nehmen. An die Sozialberaterin Luise Löchner und die Leiterin der Sozialstadtion Bamberg-Ost, Yvonne Schneider-Ludorff, ging eine entsprechende Urkunde.  Foto: bs Die Joseph-Stiftung ist Eigentümerin der Wohnanlage „Haus MITEINANDER“ in Bamberg-Gaustadt. Das Modellprojekt für „Wohnen in allen Lebensphasen (WAL)“ verfügt über 29 Mietwohnungen, in der Frauen und Männer, alte und junge, behinderte und nicht-behinderte Menschen sowie Familien und Alleinstehende selbstbestimmt leben. Die gesamte Anlage ist barrierefrei, energieeffizient, generationengerecht und mit Gemeinschaftsräumen ausgestattet. Für soziale Belange dienen Mitarbeiter des Caritasverbands für die Stadt Bamberg, der dort auch eine Sozialstation unterhält, als Ansprechpartner.

Oberbürgermeister Starke betonte, eine Stadt müsse sich daran messen lassen, wie viel sie für die schwächeren Mitglieder der Bürgerschaft tue. Von entscheidender Bedeutung sei dabei auch das Thema Wohnen und Wohnumfeld. „Ich freue mich deshalb sehr, dass sich die Jury in diesem Jahr für ein Wohnprojekt als Preisträger entschieden hat.“ Das Haus MITEINANDER füge sich sehr gut ein in die bisher ausgezeichneten Initiativen zur Barrierefreiheit: das Gästehaus der Diakonie am Hainpark, der Rewe-Markt Rudel und die Fahrschule Runnersdrive. Alle vier Preisträger „zeigen beispielhaft das in Bamberg vorhandene breitgefächerte Engagement“.

Auch in diesem Jahr bewarben sich mehrere Unternehmen und Institutionen um den „BArrierefrei“-Preis. Darüber hinaus wurden von Bamberger Bürgern Kandidaten vorgeschlagen. Die Auswahl des Preisträgers lag in den Händen einer Fachjury, deren Entscheidung vom Stadtrat bestätigt wurde.

Jurymitglied Brigitte Hollstein, ehemalige Pflegedirektorin der Sozialstiftung, begründete die Entscheidung. Das Haus MITEINANDER sei das „bislang erste und einzige Wohnprojekt dieser Art in Bamberg“. Man habe sich für diesen Preisträger entschieden, „um ein Signal zum Thema Wohnen mit Innovationscharakter und Mehrgenerationenbedarf zu geben“.

Stiftungs-Vorstand Dr. Deinzer freute sich sichtlich über die Auszeichnung. In seinen Dankesworten äußerte er die Hoffnung, dass bald weitere Anlagen dieser Art in Bamberg entstehen würden. Denn die Warteliste des Hauses MITEINANDER ist lang und umfasst über 150 Personen.

In einem von der Projektgruppe „School TV“ des Clavius-Gymnasiums gefertigten Filmporträt wurde das „Haus MITEINANDER“ dem zahlreich anwesenden Publikum vorgestellt. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde vom Akkordeon-Ensemble der Städtischen Musikschule.

STADT BAMBERG, Pressestelle – Dr. Franz Eibl

Sehen Sie sich den Film von „School TV“ für das Haus MITEINANDER an:
http://youtu.be/qjJQt9GXxbA